Tassenteppiche (Mugrugs)

 


Moin moin und Hallo, ich bin Inge vom Blog Oma Inge und möchte Euch heute zeigen wie ich aus Stoffresten kleine „Tassenteppiche“ (mugrugs) nähe.

Überall wo man ein Glas oder eine Tasse abstellt, sind bei uns diese Tassenteppiche zu finden: am PC, neben der Nähmaschine, auf dem Couchtisch und und und.
Sie schützen vor Rändern und Pfützen, sind schnell gewaschen und fast genauso schnell genäht.





Am längsten dauert bei mir immer das Aussuchen der Stoffe. Hier sind es Baumwollstoffreste und ein Stück altes Biberbetttuch (Flanell, Molton). Ich werde einen Tassenteppich mit „schiefen“ Streifen nähen.






Und so gehe ich vor: 

(1) Ich nähe die Baumwollstoffe auf das Biberbettuch welches ich etwas größer als meinen endgültigen Tassenteppich (15 x 15 cm) zugeschnitten habe. Man kann natürlich auch Thermolam, ein Vliestuch oder ähnliches nehmen.
Das erste Stoffstück lege ich mit der rechten Seite nach oben auf das Biberbetttuch.

(2) Das zweite Stück Stoff lege ich mit einer geraden Kante rechts auf rechts auf das erste Stoffstück und nähe es fest. Ich habe einen Patchworkfuß an meiner Nähmaschine, geht aber genauso gut mit einem normalen Nähfuß (dann evtl. nicht ganz füßchenbreit nähen).
  

(3)/(4) Das Biberbetttuch knicke ich jetzt nach hinten und schneide den überstehenden Stoff auf 0,5 cm zurück. Aufpassen, dass das Biberbetttuch nicht unter den Rollschneider, bzw. die Schere kommt. Es darf nicht mit abgeschnitten werden.


(5) Das angenähte Stoffstück umklappen und bügeln. Bügeln gehört zwar nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, ist aber beim Patchwork das A und O. 

(6) Ich habe als nächstes unten und dann an beiden Seiten ein Stoffstück angenäht. 


(7) Auf der Rückseite trenne ich zu lange Nähte auf. Ansonsten kann das Biberbetttuch nicht richtig umgeknickt werden.

(8) Nach drei Runden ist mein Tassenteppich fertig und ich schneide ihn auf die Größe von 15 x 15 cm zu.



(9)  Für die Rückseite habe ich ein Stück von einem Küchenhandtuch genommen und lege es links auf links mit der Vorderseite zusammen. Die Rückseite ist grob zugeschnitten. Abschneiden kann man immer noch aber es ist ärgerlich wenn an einer Seite ein Millimeter fehlt.
 
(10) Jetzt geht’s ans Quilten. Ich nähe hier direkt neben den Nähten.


(11) Direkt am Rand setze ich auch eine Naht, damit alles besser „zusammenhält“.


(12)  Für den folgenden Schritt gibt es mehrere Varianten: Einfassen mit einem Streifen oder mit einem Schrägstreifen. Bei den kleinen Tassenteppichen nehme ich 4 einzelne Streifen. Dazu schneide ich Streifen von 6 cm Breite und ca. 20 cm Länge. Der Streifen wird mittig gefaltet und gebügelt.

(13)  Der erste Streifen wird mit der offenen Seite zum Rand des Tassenteppichs angelegt und 0,75 cm vom Rand (bei mir mit dem Patchworkfuß) angenäht.
 
 

(14)  Der angenähte Streifen wird nach oben geknickt und dann auf die Rückseite gelegt. Mit einigen Stecknadeln feststecken.

(15) Auf der Vorderseite direkt neben dem Randstreifen eine Naht setzen. Auf der Rückseite ist die Naht auf dem Randstreifen. Man kann den Randstreifen selbstverständlich auf der Rückseite mit der Hand annähen – ist aber nicht so mein Ding.

(16)  Die überstehenden Randstreifen abschneiden.

(17)  Ich habe oben und unten die beiden ersten Randstreifen angenäht. Jetzt folgen die beiden „seitlichen“ Randstreifen.
Der Anfang der beiden Randstreifen wird umgeschlagen und gebügelt, dann genau an der Kante angesetzt, festgenäht. Ich fange mit der Naht neben dem schon festgenähten Randstreifen an. Kurz vor dem Ende den Streifen passgenau abschneiden, umschlagen (hier verzichte ich aufs Bügeln) und festnähen.
  

 






(18) So sieht der fast fertige Tassenteppich aus. Mit der Hand machen ich noch einige Stiche um die losen Kanten zu befestigen. Nochmal überbügeln – fertig!




Alternativen:

Natürlich kann man die Vorderseite als Patchworkblock gestalten oder als Mittellage Frotteereste verwenden.



 




Hier habe ich ein Stück Frottee als mittlere Lage genommen und mit einem Quiltstich meiner Nähmaschine gequiltet.






Oder man nimmt Quadrate und näht sie zu einem Muster zusammen. Hier ist der Tassenteppich rechteckig mit Platz für eine Tasse und einen kleinen Snack.

Ich hoffe meine Anleitung ist verständlich. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Ich möchte mich bei den drei Damen von „Wir machen klar Schiff“ für die Einladung als Gastblogger bedanken. Mir hat das Fotografieren und Schreiben der Anleitung sehr viel Spaß gemacht – hätte ich nicht gedacht.

Kommentare

  1. DIe Tasenteppiche sind super schön geworden! Auf so einem sommerlichen Kaffeetisch ein richtig schöner Hingucker!! Lieben DANK für das Tutorial! Mit Gruß! Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung! LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen